Big Questions für eine business-orientierte Datenanalyse


Big Questions für eine business-orientierte Datenanalyse

Donnerstag, 15. August 2019

Als Entscheidungsgrundlagen, als Impulse für neue Geschäftsmodelle oder zur Steuerung von Prozessen – die Auswertung von Daten liefert wertvolle Erkenntnisse. Die Datenmenge allein ist dabei nicht entscheidend, sondern die Relevanz für die angestrebten Ziele.
Oder anders formuliert: Nicht Big Data, sondern Big Questions sind gefragt. Wie man Fragen für eine business-orientierte Datenanalyse formuliert, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Verändern Sie die Denkweise
Viele Unternehmen sammeln Daten aus unterschiedlichen Quellen und bilden daraus einen Extrakt, welcher Auskunft über das Verhalten oder die Entwicklung gewisser Werte gibt. Das können regionale Artikelumsätze sein, die Beliebtheit von Feriendestinationen, saisonales Konsumverhalten und vieles mehr. Ausgehend von retrospektiven Daten werden so Erkenntnisse gewonnen, welche wiederum die Basis der künftigen Planung darstellen. Das ist zwar nicht falsch, doch das Problem dabei ist, dass man nur die bestehende Situation im Blick hat. Neues, Unbekanntes wird ausser Acht gelassen. Wer Innovationen vorantreiben und sich weiterentwickeln will, muss die herkömmliche Denkweise verändern.

Legen Sie den Fokus aufs Business
Die neue Denke lautet: Zuerst die Fragen, dann die Daten. Hintergrund bilden steigende Kundenerwartungen, dynamische Märkte, globaler Wettbewerb usw. Die Konzentration auf bestehende Geschäfts- und Organisationsmodelle bietet angesichts permanenter Veränderungen langfristig keine Perspektive. Um den Anschluss nicht zu verlieren, braucht es eine laufende Auseinandersetzung mit Business-Anforderungen von heute und morgen. Big Questions, ohne Zweifel. Doch es gibt Antworten: in gezielten, business-orientierten Datenauswertungen.

Das «Wie können wir…»-Prinzip
Etwas kreatives Vorstellungsvermögen ist gefragt, um sich an die grossen, spannenden Fragen heranzutasten. Der einfachste Einstieg liefert das «Wie können wir..?»-Prinzip. Probieren Sie es aus: Wie können wir… mit unseren Produkten in Nordeuropa Fuss fassen? Wie können wir… die Auslastung unserer Transportmittel steigern? Mit der Zeit werden Sie nicht nur Spass daran haben, neue Business-Fragen zu stellen, sondern das Prinzip eines zukunftsorientierten Denkens verinnerlichen.

Vorschlag zur konkreten Umsetzung
So könnte eine Umsetzung von «Big Questions» in Ihrem Unternehmen aussehen:
- Motivieren Sie Ihr Team, «out of the box» zu denken.
- Schaffen Sie entsprechende Rahmenbedingungen (Fehlerkultur, Change als Chance usw.)
- Stellen Sie Ihrem Team einen geschützten Datenbereich zur Verfügung.
- Geben Sie Ihrem Team die Gelegenheit zum Ausprobieren.
- Halten Sie die Erwartungen und die Investitionen anfangs so tief wie möglich.
- Werten Sie die Erfahrungen aus und optimieren Sie die Grundlagen schrittweise.
- Wählen Sie zwei bis drei konkrete Ideen aus und testen Sie diese unter realen Bedingungen.

Ein Tipp zum Schluss: Mit einem Analysetool, welches über Natural Language Processing (NLP) verfügt, wird das Fragen stark vereinfacht. Dadurch sinkt die Hemmschwelle gerade für Anwender, welche in der Datenanalyse ungeübt sind.